Dein Team

Dein Team

Wir sind Ahmad, Charlotte, Ehab, Paul und Yasmina – eine unabhängige und überparteiliche Gruppe von motivierten und engagierten jungen Menschen verschiedenster Hintergründe. Uns verbindet unser diverses gesellschaftliches Engagement und unser Wille, Minderheiten eine Stimme zu geben.

Salam, ich bin Ahmad. Ich komme ursprünglich aus Syrien. Vor 10 Jahren musste ich mein Heimatland verlassen und habe mich 2015 nach einer langen Reise aus der Türkei endlich in Deutschland niedergelassen. Vorher habe ich 3,5 Jahre in Istanbul gelebt, “Merhaba ;-)”. Seit meiner Ankunft in Deutschland war ich richtig entschlossen, meine Zukunft neu aufzubauen. Für einen Geflüchteten kann alles schwieriger sein – Sprache, Bildung, Kultur, Diskriminierung, Rassismus, was auch immer. Aber ich habe diese Schwierigkeiten nie als “Game Over” gesehen, sondern als weitere Herausforderungen, die ich aktiv beeinflussen und meistern kann. Mit anderen Worten: Meine Denkweise war immer, ein Überlebender zu sein, kein Opfer. Mit dieser Einstellung habe ich Deutschland als Land der Möglichkeiten gesehen. Heute, nachdem ich fast 6 Jahre in Deutschland gelebt habe, habe ich bereits einen Bachelor in Politik und Wirtschaft und einen Master in Public Policy abgeschlossen. Darüber hinaus habe ich die Syrian Youth Assembly (SYA) mitgegründet und mein Bestes getan, um syrische Jugendliche und Geflüchtete durch digitale Bildung, Kapazitätsaufbau und Friedensverhandlungen zu unterstützen. Seit 5 Jahren beschäftige ich mich mit gesellschaftlichen Themen wie Jugend, Frieden und Sicherheit. Ich habe nie daran gezweifelt, wie viel Veränderung junge Menschen bewirken können, und das hat mich dazu gebracht, für Jugendrechte zu kämpfen. In vielen Ländern können junge Leute nicht wählen, sie haben kein solches Recht, aber hier können wir es, und es macht nicht nur für uns, sondern für viele Menschen auf der ganzen Welt einen Unterschied.

Hi, ich bin Charlotte! Ich lebe in Berlin und repräsentiere die stereotypische Berliner Studentin wahrscheinlich auch ganz gut: Ich mache gerne Yoga, versuche so gut es geht vegan zu leben, lese und schreibe viel. Studiert habe ich erst Psychologie und dann Internationale Politik. Ich setze mich seit Jahren für Menschenrechte, intersektionalen Feminismus und vor allem eine humane Asyl- und Migrationspolitik ein, zum Beispiel bei Amnesty International, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem International Rescue Committee. Ein Moment, der mich stark politisiert und mir meine enorm privilegierte Lebensrealität vor Augen geführt hat, war 2015. Ich habe in verschiedenen Erst-Unterkünften ausgeholfen und vor allem Mütter und Kindern begleitet. Die Zeit seitdem ist ein ständiger Lernprozess. Ich versuche, bestehende Dominanzverhältnisse (vor allem solche, von denen ich selbst profitiere!) zu hinterfragen und zu durchbrechen. Warum durfte ich in meiner Studienzeit in Maastricht wählen – aber Menschen, die zum Teil seit Jahrzehnten hier in Deutschland leben, dürfen nicht mitbestimmen? Als Teil von Dein Almanya möchte ich zu einer Koalition der Vielen beitragen und politische Akteur:innen herausfordern!

Hallo, mein Name ist Ehab. Ich bin der Gründer und CEO der Syrian Youth Assembly (SYA) und einer der Jugendvertreter der World Organization of the Scout Movement (WOSM), der zweitgrößten Kinder- und Jugendorganisation der Welt. Ich glaube fest an das Potenzial der Jugend. Ich habe in den letzten sieben Jahren zu Jugend- und Friedensförderungsfragen auf lokaler und globaler Ebene gearbeitet – unter anderem als Regional Focal Point für Humanitäre Angelegenheiten und SDG 16 bei der UN Major Group for Children and Youth (UN MGCY). Seit Beginn meiner Karriere interessiere ich mich sehr für gesellschaftliche Fragen und die Rolle der Jugend bei der gesellschaftlichen Entwicklung. Ich arbeite in der Friedensförderung mit einem Fokus auf der Einbindung von Jugendlichen in Friedensprozesse und war Teil des United Network of Young Peacebuilders (UNOY) im European Youth Advocacy Team. Außerdem bin ich einer der Key Informants innerhalb der Studie “The Missing Peace: Independent Progress Study on Youth, Peace, and Security” und habe als Jugendvertreter beim World Humanitarian Summit in Genf und Istanbul teilgenommen. Seit 2016 bin ich Mitglied der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und verbringe meine Freizeit gerne in der Natur. Als gebürtiger Syrer und  Diplom-Ingenieur habe ich schon in der Elfenbeinküste, in der Türkei und in Deutschland studiert und gearbeitet. Zurzeit  studiere ich Politikwissenschaft in Berlin. Ich bezeichne mich selbst als New Citizen und bin davon überzeugt, dass meine eigene Identität über geografische Grenzen hinausgeht und dass sich meine Pflichten und Rechte aus der Zugehörigkeit zu einer breiteren Gruppe ergeben: der Menschheit. Das bedeutet nicht, dass ich meine Nationalität oder Kultur verleugne, sondern dass meine nationale und kulturelle Identität gegenüber der Zugehörigkeit zu einer globalen Gemeinschaft zweitrangig ist. Ich möchte dazu beitragen, dass der deutsche Bundestag auch über diese Kategorien hinwegsieht und menschlicher und diverser wird.

Hi, mein Name ist Paul und ich durfte letztes Jahr bei den Vereinten Nationen offiziell für junge Menschen aus Deutschland sprechen. Ausgerechnet ich, der alle nur erdenklichen Privilegien besitzt. So habe ich mich während meiner Zeit als UN-Jugenddelegierte nicht nur intensiv mit politischer Beteiligung auseinandergesetzt, sondern war auch mit der mangelnden Diversität bei Repräsentationsaufgaben konfrontiert – vor allem dank PoC, die sich selbst dafür stark gemacht haben. Als ich 2016 für ein Jahr in Ruanda gelebt habe, sind mir viele dieser Privilegien nicht nur stärker ins Bewusstsein gerückt, ich habe mich auch sehr aktiv damit auseinandergesetzt. Dabei half, dass ich selbst internationale Geschichte habe: Mein Opa ist aus Indien eingewandert und Teil meiner Familie somit weltweit verstreut. Nicht sehr überraschend, dass ich Internationale Beziehungen studiert habe und ziemlich alles, was ich tue, über nationale Grenzen hinweg sieht. Als Pfadfinder bin ich Teil einer weltweiten Bewegung, die sich für gleiche Chancen für alle jungen Menschen einsetzt. Hier habe ich einen starken Gerechtigkeitssinn erlernt und weiß deshalb eins: Derzeit ist politische Repräsentation in Deutschland ungerecht. Dein Almanya gibt mir die Möglichkeit, als Ally für inklusive und diverse Politik einzustehen.  

Hey, ich bin Yasmina! Ich bin in der Nähe von Lüneburg aufgewachsen, wohne aber schon eine ganze Weile in Berlin. Meine Eltern kommen aus Syrien und Marokko, sodass ich in einer Mischung aus syrischer, marokkanischer und deutscher Kultur und Sprache groß geworden bin. Dadurch habe ich mich schon früh mit Mehrsprachigkeit und kultureller Vielfalt auseinandergesetzt. Für mich war immer klar, dass ich eine internationale Karriere anstreben möchte. Mit einem Bachelor in International Business Management und einem Master in International Affairs bin ich da wahrscheinlich auf dem richtigen Weg. Ich habe neben meinem Studium schon viele unterschiedliche Einblicke in die Berufswelt bekommen, unter anderem bei Gruner + Jahr, Zalando, Save the Children, im Auswärtigen Amt und bei der Körber-Stiftung. Zurzeit bin ich Praktikantin bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die Frage nach meiner eigenen kulturellen Identität begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Obwohl ich in Deutschland geboren und aufgewachsen bin, hatte ich schon als Kind das Gefühl, anders zu sein. Oft hat es mir an Identifikationspersonen in meinem Umfeld gefehlt – an Menschen, die eine ähnliche Familiengeschichte haben und wissen, wie es sich anfühlt, in dieser bunten Welt der kulturellen Zerrissenheit zu leben. Seitdem ich mich mehr mit Politik beschäftige und selbst politisch engagiere, ist mir die mangelnde Diversität und Repräsentation auch in der deutschen Politiklandschaft aufgefallen. Wie soll man sich als PoC in Deutschland repräsentiert fühlen, wenn der Bundestag immer noch hauptsächlich weiß (und männlich) ist? Ich möchte dazu beitragen, dass sich das ändert. Deshalb freue ich mich umso mehr, Teil von Dein Almanya zu sein.